TRUMPF in Neukirch

Standort in Neukirch
Standort in Neukirch

Die TRUMPF Sachsen GmbH befindet sich ca. 50 Kilometer östlich von Dresden in der Oberlausitz.

Als Unternehmen innerhalb der TRUMPF Gruppe entwickeln und produzieren wir hochdynamische linearangetriebene Werkzeugmaschinen für die Laserstrahlbearbeitung sowie Automatisierungseinrichtungen für die Laserschneidmaschinen und die Stanz-/ Kombimaschinen. Bedient  wird dabei die gesamte Prozesskette nicht nur mit Maschinen und Technologien, sondern auch mit Software, Beratung und Service.

Das Unternehmen ist einer der renommiertesten Werkzeugmaschinenhersteller in Sachsen und beschäftigt derzeit über 400 Mitarbeiter/-innen.  Der Entwicklungsbereich des Unternehmens ist mit über 65 Mitarbeitern sehr leistungsfähig und bringt jährlich innovative Neuerungen für das genannte Produktspektrum zur Serienreife.

Mit den Fraunhofer Instituten IWU und IWS, der Technischen Universität in Dresden, der Hochschule Zittau/Görlitz sowie mit weiteren Forschungseinrichtungen im Freistaat Sachsen, pflegt die TRUMPF Sachsen GmbH eine enge Zusammenarbeit.

Das Werk wurde 1961 als „Sondermaschinen- und Rationalisierungsmittelbau für den Landmaschinenbau“ gegründet.

Zahlen und Fakten

Gegründet1961
seit 1992 Mitglied der TRUMPF Gruppe
Mitarbeiterüber 400
ZuständigkeitenProduktion
ProdukteLasermaschinen
Automatisierungskomponenten

Anschrift

TRUMPF Sachsen GmbH
Leibingerstraße 13
01904 Neukirch
Deutschland
Tel.: +49-35951-80
Fax: +49-35951-81602

Chronik des Standorts – Vom Kofferfabrikant zum modernen Produzent komplexer Werkzeugmaschinen

Kofferfabrik 1961
Standort 1986
Fertigung 1990
1994-1996
Neubau mechanische Fertigung
Entwicklungs- und Erprobungsbau
Standort 2001
Montagehalle
Neues Applikationszentrum

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die an diesem Standort ansässige Kofferfabrik durch die Alliierten enteignet. Bis 1961 produzierte ein volkseigener Betrieb (VEB) auch weiterhin Koffer.

1961
Gründung als zentraler Rationalisierungsmittelbau des Kombinates Fortschritt Landmaschinen (Werkzeug- und Vorrichtungsbau, Sondermaschinen).

Ab 1977
verlagerte sich der Schwerpunkt weiter zu der Entwicklung und Fertigung von komplexen Sondermaschinen und Einrichtungen.

1986
Einführung der ersten CAD Systeme CADdy im Bereich der Werkzeugkonstruktion sowie die Entwicklung und der Bau der ersten Flachbett- Laserschneidanlage mit einer Laserleistung von 400 Watt in der damaligen DDR.

1988
bereits begann die Ausrüstung der Laserschneidanlagen mit leistungsstärkeren TRUMPF Lasern mit einer Leistung von 1200 Watt.

Juni 1990
Selbständige Kapitalgesellschaft - alleinige Gesellschafterin ist die Treuhandanstalt Berlin.

1991
Der Beginn der Fertigung von Beladungsgeräten für TRUMPF.

1. April 1992
Privatisierung als ein Unternehmen der TRUMPF Gruppe. Die "Sächsische Werkzeug- und Sondermaschinen GmbH" erhält den Auftrag, eine Wasserstrahlschneidmaschine zu entwickeln, die auf der EuroBLECH 1992 vorgestellt wird.

1994
Entwicklung der ersten Doppelkopfwasserstrahlschneidmaschine TRUMATIC WS 4020.

1995
Einsatzpremiere eines YAG-Lasers zum Schneiden an der neu entwickelten LY2500 mit 800W Ausgangsleistung und einer 0,3mm Glasfaser.

1996
Übernahme der SheetMaster Produktion.

 

1997
Erster schwenkender LiftMaster für das Blechformat 1500 x 3000 mm wird an einen Kunden ausgeliefert, der erste doppelköpfige Laserschneidmaschine TRUMATIC HSL 2502 mit Lineartechnik wird entwickelt und produziert.

1998
Neubau der mechanischen Fertigung

1999
Umstellung der Beladegeräte und LiftMaster auf elektrischen Antrieb. Dadurch erweitern sich die Einsatzmöglichkeiten und Baureihenvielfalt. Im selben Jahr wurde der neue Entwicklungs- und Erprobungsbau für Neuentwicklungen eingeweiht.

2000
Bau der ersten Doppelkopfmaschine TRUMATIC HSL 2502C mit CO2-Lasern.

Juli 2001
Der Name "Sächsische Werkzeug- und Sondermaschinen GmbH" war aufgrund des erreichten neuen Produktprofils von Serienmaschinen nicht mehr zutreffend. Deshalb erfolgte zum 01.07.2001 die Umfirmierung in "TRUMPF Sachsen GmbH".

2001
Die erste TRUMATIC HSL 4002C mit einem Arbeitsbereich von 2500 x 4000 mm wird an einen Kunden ausgeliefert.

2002
Gemeinsame Entwicklung der Automatisierung für die TRUMATIC L 2510 mit TRUMPF Inc. Farmington, Connecticut USA.

2003
Bezug des neuen Entwicklungs- und Verwaltungsgebäudes.

2004
Einweihung einer neuen Montagehalle zur Montage von Laserschneidmaschinen und Palettenwechslern.

2005
TRUMPF Sachsen GmbH stellt die erste lineare Automatisierung für Laserschneidmaschinen (LiftMaster store) vor.
Ein Schulungs- und Kundenzentrum wird eingerichtet.

2006
Ein neues Applikationszentrum für Testungen und Kundenvorführungen von Laserschneidmaschinen, ein erweiterter Betriebsmittelbau und ein neues Betriebsrestaurant wurden eingeweiht.